Kontakt:

 

Naturheilpraxis 

Ingrid Köhli-Grieshaber

 

Stiftshof 10

71522 Backnang

 

Tel:      07195 / 75421

 

     

Burn Out - eine neue Volkskrankheit?

Burn Out bedroht die Lebensqualität.

 

Immer mehr Menschen fühlen sich müde und erschöpft.

Ihre Leistungsfähigkeit ist eingeschränkt.

Sie leiden unter Energiemangel, haben Mühe den beruflichen Alltag zu meistern, den Anforderungen in der Familie gerecht zu werden.

Selbst durch Erholungsphasen am Wochenende oder im Urlaub finden sie nicht zu ihrer vollen Vitalität zurück.

Sie fühlen sich überfordert und ziehen sich gesellschaftlich zurück.

Oft berichten Betroffene auch über Beschwerden in den verschiedenen Organsystemen, weshalb sie meist einen langen Weg von einer Facharztpraxis zur anderen hinter sich haben.

 

Typisch sind körperliche und psychische Störungen:

 

Die häufigsten Symptome sind:

 - Schlafstörungen

 - Konzentrations- /Gedächtnissstörungen

 - depressive Verstimmung

 - Lustlosigkeit

 - fehlendes Interesse

 - Ängste

 - Freudlosigkeit

 - Aggression und Gereiztheit - Wutausbrüche

 - Unruhe

 - Unzufriedenheit / Nörgelei / Schuldzuweisung

 - Kopfschmerzen

 - Magen-Darm Beschwerden

 - Muskelverspannungen

 - Immunschwäche / Infektanfälligkeit

 - chronische Schmerzen

 - funktionelle Herzbeschwerden / Herzrasen

 - Schweißausbrüche

 

Burn Out ist die Folge von vielfältigen, dauerhaften Belastungsfaktoren.

Das können chronische Schmerzen sein, meist jedoch bedingt durch zu hohe Leistungsansprüche im Beruf, an sich selbst oder im Privatleben, welchen man kaum gerecht werden kann.

 

 

Wie entsteht ein Burn Out?

 

Dauerstress verursacht "Alarmreaktionen" im Körper.

Verschiedene Hormone spielen dabei eine wesentliche Rolle.

Cortisol, unser wichtigstes Stresshormon, sowie die Neurotransmitter Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin und Serotonin unser "Glückshormon".

Ist das Gleichgewicht von Anspannung (Stress) und Regenerationsphasen gestört, arbeitet unsere Nebenniere kontinuierlich auf Hochtouren.

Irgendwann ist sie erschöpft, die Cortisolproduktion lässt nach.

Müdigkeit, Stressintoleranz und gesteigertes Schmerzempfinden sind die ersten Folgen. Cortisol wird jedoch zusammen mit anderen Hormonen im Stoffwechsel gebraucht.

 

Die Neurotransmitter Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin stehen im engen Zusammenspiel mit Cortisol. Sie alle sind an der Stressantwort des Organismus beteiligt ( das bedeutet, sie steuern die Anpassungsfähigkeit von stressbedingten Belastungen und Entspannungsphasen ).

Zwischen diesen sogenannten Botenstoffen, dazu gehören auch unsere Geschlechtshormone, sowie DHEA und Serotonin, bestehen enge Wechselwirkungen.

 

Störungen an nur einem dieser Stoffe bedingen Fehlfunktionen an anderen Stellen des Organismus. Dies ist ein Teufelskreis, der sich meist über Jahre hinweg schleichend verstärkt (Die "Akkus" sind sozusagen leer, der Mensch fühlt sich "ausgebrannt" ).

 

Natürlich gibt es auch noch  weitere Ursachen, die letztendlich zum typischen Krankheitsbild des "Burn Out Syndroms" führen:

 

 - Mirkonährstoffmangel ( Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Polyphenole )

 - Fehlernährung

 - Darmstörungen

 - Schlaf- und Bewegungsmangel

 - Elektrosmog

 - Schwermetalle, chemische Gifte, Arzneimittel

 - HWS - Trauma

 - Chemische Medikamente

 

Die genannten Faktoren führen zur Funktionseinschränkung unserer Zellfunktionen, bzw. der Mitochondrien , mit der Folge von Erschöpfung unseres Energiestoffwechsels ,genannt Mitochondriopathie.

 

Ein weiterer Artikel über dieses Thema folgt.