Entgiftung

 

Gifte beeinflussen unsere Emotionen, unser Denken und Verhalten...

Nur wer sich von diesen befreit, hat die Chance, sich auch von Krankheiten zu befreien.

 

 

Im Laufe unseres Lebens nehmen wir verschiedenste Giftstoffe in unserem Körper auf.

 

Unsere Nahrungsmittel enthalten oft Konservierungsstoffe, Geschmacksstoffe, Farbstoffe, werden bestrahlt, gentechnisch verändert, mit Pestiziden und Insektiziden besprüht.

Fleisch enthält meist Hormone, Antibiotika, Medikamentenrückstände (Fleisch aus biologischer Haltung ausgeschlossen).

Über die Haut nehmen wir chemische Substanzen aus Kosmetika auf.

All diese Stoffe werden in Organen, Knochen, Gehirn, Gelenken, Bindegewebe und in Tumoren deponiert.

Belastungen durch Elektrosmog und Strahlenschäden (nuklear) können dann letztendlich     "das Fass zum Überlaufen bringen".

Stress und psychische Belastungen sind dann oft Auslöser einer Welle von Befindlichkeitsstörungen und Krankheitssymptomen.

 

Entgiftung bedeutet nun die Lösung und Ausscheidung dieser eingelagerten Schadstoffe im Rahmen einer meist mehrwöchigen Entgiftungskur , sowie Bindung der gelösten Substanzen. Dies geschieht mit pflanzlichen und homöopathischen Mitteln, sowie mit Ergänzungspräparaten zur Unterstützung der körpereigenen Entgiftungssynthese.

Damit die Ausscheidung über Organe und Darm auch gewährleistet ist, muss vor der Entgiftungskur eine Darmsanierung durchgeführt werden. Dazu bedarf es eines umfangreichen Laborbefundes über die Darmgesundheit. Je nach Ausprägung der Darmdysbiose  werden verschiedene Naturheilmittel und Darmbakterien,bzw. Präparate für die Verdauungsregelung eingesetzt.

 

Damit diese sogenannten Toxine sich nicht wieder im Körper einlagern, muss gleichzeitig eine Organunterstützung (Niere, Leber, Lymphe, Darm) erfolgen.

 

Nur ein gut funktionierendes Organsystem ist auch in der Lage, Gifte vollständig auszuscheiden.